Blumen lila.jpg

Neujahrsempfang 2019

23.01.2019

Herr Johann Hönig wurde beim Neujahrsempfang der Gemeinde Thalmassing in der Mehrzweckhalle als dritter Gemeindebürger vom ersten Bürgermeister Helmut Haase mit der Bürgermedaille ausgezeichnet. In seiner Laudatio sagte das Gemeindeoberhaupt, dass der Geehrte nach der Kommunalreform die Triebfeder war, dass Thalmassing wieder selbstständig wurde.

Im Zuge der ersten Nachkorrektur zur Gemeindegebietsreform erhielt Thalmassing am Neujahrstag 1980 seine volle rechtliche Selbstständigkeit zurück. Am 1. Mai 1978 wurde der Ort gegen heftigen Widerstand der Verwaltungsgemeinschaft Alteglofsheim zugeschlagen. Johann Hönig war vierundzwanzig Jahre Gemeinderat. In dieser Zeit verfolgte er hartnäckig seine Ziele und er war ein Antreiber im kommunalen und kirchlichen Bereich. Weiter ist er seit siebzig Jahren Feuerwehrmitglied und deren Ehrenvorsitzender.

Der erste Bürgermeister Helmut Haase und zweiter Bürgermeister Franz Wudi wünschten den zum Empfang gekommenen Bürgerinnen, Bürgern und Vereinsvertretern ein gutes neues Jahr. Mit dabei waren die Herren Altbürgermeister und Ehrenbürger Josef Wocheslander und Alfons Kiendl sowie Dekan Anton Schober (r.-k.) und Pfarrerin Ingrid Koschnitzke (ev.).

Bürgermeister Haase eröffnete seine Ansprache mit einer alten, aber sehr aktuellen Geschichte (Mai 1969 - Tourist und Fischer) von Heinrich Böll. Abgeändert zu Investmentbänker anstelle des Touristen. Im Zwiegespräch zeigt der Bänker dem Mexikaner dessen Möglichkeiten zur Expansion auf. Am Ende dieser sollte der Fischer entschleunigen und sein Leben wieder genießen, dass was er eigentlich schon immer tat. In einem Rückblick das zugleich die Vorausschau auf 2019 beinhaltete, ließ der Bürgermeister das Geschehene Revue passieren. Des Öfteren zitierte er dabei die Mittelbayerische Zeitung.

Das Bonifaz-Wimmer-Kinderhaus, bezogen am 5. September, war ein Meilenstein in 2018. In den ersten Wochen gaben sich an so manchem Tage Kinder, Eltern und Handwerker mit dem Kindergartenpersonal die Klinke in die Hand. Aber alles wurde von den Erzieherinnen ausgezeichnet koordiniert. Im Frühjahr 2019 ist die Segnung geplant. Der Breitbandausbau wird 2019 ab- und die Schule an das Breitband angeschlossen. Das digitale Rathaus ist dabei. Im Baugebiet Luckenpaint – Nord sind alle Parzellen verkauft. Weitere circa 15 Baugrundstücke in Luckenpaint Süd-Ost folgen. Im Baugebiet Wolkering ist nach der heurigen Erschließung Platz für 25 Bauwillige. Das geplante Baugebiet „Mühlfeld I“ (Richtung Neueglofsheim) wird erstmals von einem Investor entwickelt. Dort wird auch das neue Feuerwehrgerätehaus entstehen. Geplant sind weiter ein Einkaufsmarkt, die Ansiedlung von Medizinern, Kurzzeitpflege und Gastronomie.

Im Erdgeschoss des Rathauses eröffnete zum Jahresende das Bürgerbüro. Bürgermeister, Geschäftsleiter und die restliche Verwaltung werden folgen.

Die Gewässerentwicklung an der Pfatter wird in 2019 begonnen. Im Ortsteil Sanding war eine Information zum Programm „Bodenständig“ mit dem Ziel des Wasserrückhalts in der Fläche. Der Straßenunterhalt wurde und wird fortgesetzt. Die Kanalsanierung steht ebenfalls auf der Agenda. Die Thematik Ortsmitte wird im Auge behalten und eine große Aufgabe für den Gemeinderat darstellen. Gelassene Reaktionen sind gefragt, wenn man so manche Mauer vorfindet. Das Wirtshaus hat geschlossen. Der Schützenverein sucht eine neue Bleibe. Die Aufgabenstellung lautet: „Wie können wir wirtschaftlich gestalten, was Thalmassing braucht um mittelfristig alle zufrieden zustellen“.

Sportlich ist G‘mütlichkeit Luckenpaint in der Zweiten Bundesliga Süd Luftgewehr (LG) ein Aushängeschild. Im zweiten Jahr schafften sie erneut den Klassenerhalt. Maria Weitzenbeck ist mit dem LG Deutsche Juniorenmeisterin. Weitere bayerische Titel und deutsche Platzierungen gab es für weitere Schützen/innen.

Dekan Schober betonte, dass es keine Selbstverständlichkeit sei, das Kommune und Pfarrei an einem Strang zögen. Im Bonifaz-Wimmer-Haus werden jetzt 118 Kinder betreut von 21 Angestellten, im März sind es 127. Die Kirchenverwaltung war und ist sich dieses Mammutprojektes bewusst. Einrichtungsleiterin Frau Jutta Graf hat mit eiserner Energie, Geduld sowie im Team als auch umzugstechnisch alles mit Bravour gemeistert. Seine evangelische Kollegin Pfarrerin Koschnitzke meinte: „Wir sind hier in der Minderheit und arbeiten im Verborgenen. Doch gehen hier immer Türen auf, wo man sie nicht sieht“.

Bürgermeister Haase ging auf die bundesweiten Schlagzeilen ein. Ob Deutsche oder Nichtdeutsche es sind Kriminelle die Frieden und Ordnung stören. Die EU muss trotz Brexit bestehen bleiben. Die Gemeinschaft ist im Norden stark und im Süden schwach. Bei uns sind die Vorzeichen anders. Die Europawahl am 26. Mai ist wichtig. Besondere Anerkennung schenkte er dem einsamen Demonstranten am letzten Sonntag vor dem Rathaus, der für die Klimaziele warb. „Mir ist im Nachhinein bewusst geworden, welchen Mut er hatte. Wir müssen uns auch in dieser Hinsicht verändern“, schloss er.

Foto: Eder

Von Herrn Bürgermeister Haase wurden folgende Personen ausgezeichnet:

Die Bürgermedaille wurde verliehen an: Johann Hönig

Die Ehrennadel in Gold erhielten: Georg Brunner, Kreisrat Richard Wild, Josef Engelbrecht (Untersanding) und Franz Eichinger

Ehrennadel in Silber: Johann Kress.

Eine kleine Anerkennung, da sie die goldene Ehrennadel schon früher erhalten haben: Hannah Sturm, Maria Weitzenbeck, Marion Dummer und Franz Heindl.


Kategorien: Rathaus